Wohlklang-Piano von Willis

Sie hören die Verstimmung eines 1,30 m hohen Klaviers des Klavierbauers Willis, der wie die meisten der deutschen Klavierhersteller längst die Produktion eingestellt hat. Das Klavier wurde circa 1926 gebaut. Die Verstimmung lässt noch die Struktur der Stimmung erkennen. Aber es sind eine ganze Reihe von heftig verstimmten Tönen zu hören. Woher kommt diese Art der Verstimmung?

Zum einen hat der Resonanzboden deutlich sichtbare Risse. Diese könnten auch im Stimmstock die Ursache dafür sein, dass die Aufhängung der Saiten nicht mehr so stabil ist. Konkret halten die Stimmnägel dann nicht mehr die hohe Spannung der Einzelsaiten. Darüber hinaus hatte der letzte Klavierstimmer das vor der Einführung von 440 Hertz gebaute und somit für eine tiefere Tonhöhe ausgelegte Klavier auf die heute gängige Norm von 440 Hertz gestimmt. Eine höhere Spannung trägt nicht zur besseren Stimmhaltung bei, wenn schon vor dem Stimmen Schäden sicht- und hörbar sind.

Die Besitzerin des Pianos wünschte sich, dass das Klavier auf die harmonischere Tonhöhe von 432 Hertz gestimmt werden sollte. Sie hören das Ergebnis des Tieferstimmens unter hearthis.at/praeludio/klaviers...0-1926-gestimmt

Zu den Argumenten für einen tieferen Kammerton finden Sie hier aufschlussreiche Informationen: iak-freiburg.de/eip/pages/kamm...z-symposium.php

Wenn Sie die Argumente für den tieferen Kammerton überzeugt haben, können Sie die Petition für den gesünderen Kammerton unterzeichnen: secure.avaaz.org/de/petition/R...merton/?wfgJjib

Festpreise und Leistungen der überregionalen Klavierstimmerei Praeludio finden Sie für den Landkreis Augsburg unter klavierstimmer-augsburg.de

Bitte beachten Sie, dass sämtliche Hörbeispiele der Klavierstimmerei Praeludio durch das Copyright geschützt sind: praeludio.de/impressum.html#copyright

    Klavierstimmer, Klavier stimmen, Augsburg, Willis, Modell 130, Baujahr 1926, Resonanzboden gerissen, Verstimmung, 440 Hertz
    Full Link
    Short Link (Twitter)