Eine Spätabendsendung von Redakteuren der »Kulturwelle« der Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin. Entspanntes Nach-, Weiter- und Umhören mit Gästen und viel Musik.

== Die Ertastung der Welt – Hören als Fühlen, Lesen und Schreiben

Greifen, spüren, hören. Kleine Härchen bewegen sich im Ohr, sie fühlen Schallwellen und machen daraus Klang. Das Tasten ist dabei nicht nur Metapher, eigentlich arbeitet unser Gehör haptisch – es ertastet die Druckschwankungen in der Luft. Aber der Schall fließt auch durch Materialien – als Vibration einer Eisenstange oder in der Membran eines Mikrofons. Jeder Stoff gibt die Schwingungen an seine Umgebung weiter. Ist Tasten also nicht nur Lesen, sondern auch Schreiben? Um diesen uneindeutigen Funktionen des Tastens in und jenseits des Körpers nachzuspüren, unternimmt das Afterhour-Team eine Reise durch die Materie. Dabei streifen wir so unterschiedliche Phänomene wie die nass schwappenden Windungen des Innenohrs, das Inferno des Luftschiffs Hindenburg und eine Cicero-Rede auf dem überfüllten Forum in Rom. Unterwegs spekulieren wir mit dem Medienwissenschaftler Wolfgang Ernst über das tastende Auslesen der gesamten Welt, lauschen der abgetasteten Musik des Klangkünstlers Martin Kay – und besprechen mit der Archäologin Erika Holter, was schon heute ganz konkret möglich wird, wenn wir erst einmal beginnen, Abtastvorgänge zu modellieren und dynamisch zu nutzen.

  1. Einstieg & Jingle
  2. Erstes Vortasten
  3. Signalübertragung. Allgegenwärtigkeit des Tastens.
  4. Übertragen und Filtern. Seltsame Funktion des Tastens.
  5. ♫ Gera Zim Zum – Feel The Fish
  6. Unverhofftes durch maschinelles Tasten
  7. Wolfgang Ernst: Ertasten von Scherben und Wänden
  8. Die Ertastung der Welt. Nachdenken über den Speicherbegriff.
  9. ♫ Martin Kay – Iron Fence Separating Batman Avenue From The Banks Of The Yarra River
  10. Gespräch Erika Holter: Klangliche Rekonstruktion des antiken Forum Romanum
  11. Cicero. 10 Meter
  12. Gespräch Erika Holter: Politische Hintergründe und Erkenntnispotential
  13. Cicero. 20 Meter
  14. Cicero. 45 Meter
  15. Gespräch Erika Holter: Akustisches Wissen. Architektur, Material und Sozialität.
  16. Das Forum als Tastmaschine? Noch einmal Übertragen und Filtern.
  17. Gespräch Erika Holter: Das digitale Forum als dynamisches Experimentalsystem
  18. Dank und Verabschiedung
  19. ♫ Reserve – Rapid

Unter Afterhour versteht man in der KulturWelle-Szene eine Veranstaltung mit elektronischen Tanzgesprächen. Afterhour ist eine Eindeutschung des englischen Begriffes After Hours, was so viel wie nach Ladenschluss oder nach Dienstschluss (wörtlich nach Stunden) bedeutet. Der Begriff Afterhour ist im Englischen hingegen unbekannt (Pseudoanglizismus).

Afterhour-Sendungen werden besucht, um eine analysereiche Woche ausklingen zu lassen oder das Ende eines Rechercherausches hinauszuzögern. Häufig findet zwischen der Tagesaktivität und der Afterhour ein gemeinsamer Chill-out zur mentalen Regeneration und Erfrischung statt. Um Müdigkeitserscheinungen zu beseitigen, werden auf einer Afterhour oft Wein oder Tabak konsumiert, um die unerwünscht anhaltende Wirkung der aufputschenden Themen zu reduzieren. Als charakteristisch für Afterhours gilt eine besondere Ausgelassenheit, körperliche Nähe und eine Mischung aus Forschungsnachklang und Musik.

    Radioshow
    • Release Date: 02/10/2017 10:00 PM
    • 122 bpm
    • Key: Bbm
    Full Link
    Short Link (Twitter)