EntdeckungDerImmateriellenWelt

Entdeckung der immateriellen Welt

EntdeckungDerImmateriellenWelt...t.Wordpress.com

Entdeckung der immateriellen Welt

Werden und Sein Lug und Trug der Sinne im Schein,
besteht da unveränderlich Atome und Elemente; Nein.
Unmittelbar Wahrnehmen unabhängig evidenten Wortsinn,
durch keinerlei Tatsachen begründbar unser besinnen.

Da die Seelen in Präexistent für die Ideen fallen,
wird diese Lehre bezogen auf das Relative in allem,
mit Gestalten wahrer Wirklichkeit durch Tätigkeiten,
diese wir durch dem Intellektuellen darin bereiten.

Der Mensch ist nur das Maß aller Wahrnehmen Dinge,
mit Wahrnehmungseigenschaft und Vorstellen bestimme,
das unterscheidet das Wahrnehmen Subjekt von Objekt,
als entgegenlaufen Bewegen entsprungen sich entdeckt.

Wahrnehmen als momentane Wahrheit und Erkenntniskraft,
welches uns als verschiedene Erkenntnis darin schafft,
mit Übergange von der einen wie in diese andere Welt,
durch verschiedenartige Stufen uns immer mehr gefällt.

Das Objekt der begrifflichen Erkenntnis der Ideen Welt,
hat sich uns als Methode als unsichtbar herausgestellt,
und der sichtbaren Körperwelt ihres Wahrnehmens abgegrenzt,
somit im Entdecken der immateriellen Welt aus sich glänzt.

Das sind Ideen die der höheren Wirklichkeit entsprechen,
aus denen heute alle Lebensgeister schöpfen und rechnen,
in Dialektik das der Begriff etwas wesentlich anders ist,
als wahrnehmbaren Körper die alles Sichtbare darin Mist.

Dualismus ist gegenüberstellen der wahrnehmbaren Körperwelt,
der unsichtbaren Ideen die sich auch wie die Republik verhält,
da Denken und Wahrnehmen uns nur noch Vernunfteinsicht sind,
Meinung abgrenzen da diese von künstlichen Abbilder bestimmt.

Ziel liegt in den wirklichen Tugenden unsere unsichtbaren Welt,
welche anders als auf Erden Güter gerichtete als Gemein gefällt,
unsere Klugheitsmoral die der ganz große Masse in Geltung bliebe,
alles Sichtbare ist ein Gleichnis des Unsichtbaren unsere Liebe.

Das Schöne an sich wird dabei unveränderlich Wohl betrachtet,
auch wenn der größte Teil der Menschheit im Werden schmachtet,
als schmerzliche Unruhe der Seele die übersinnliche emporringt,
zum Wiedererwachen der Körper Welten mit allem für sich gewinnt.

Der wandellose Besitz der Götter wird darin weiter veräußert,
Liebe zur Weisheit als unempfängliche Torheit dieser räuspert,
um sich weiter aus der immateriellen Welt der Ideen zu erheben,
dadurch eine wirkliche göttliche Schönheit in den Dingen erleben.

Im ewigen Werden dem Entstehen und Vergehens des Wahrnehmbaren,
ein Wechsel den wir in den Ideen im unsichtbaren nicht erfahren,
dieses ewige Sein ist das Wesentliche vom Universum dieser Welt,
anders als die uns doch im ständigen Werden nicht damit entfällt.

Die reine Ideenwelt des Seins gemischt mit der des Werden beider,
von Sein und Nichtsein, Nochnichtsein oder Nichtmehrsein Treiber,
besteht mit als eine Inferiorität der Welt des Werden gegenüber,
eine Mischung der Ideen mit dem leeren Raum zu uns damit hinüber.

Natürlich abgesehen vom Inhalt der Ideenwelt des Gemeinen unschönen,
von denen wir uns immer weiter abgrenzen möglich sogar da verpönen,
als logischen Entwurf im Gattungsbegriff Ideen Erkenntnis bedeuten,
weiter verabscheuungswürdige materialistischen Glocken dazu läuten ?

Public Domain and Freeware of course
Gut das niemand weiß, das ich DJ Anonymous heiß.

Discovery of the intangible world

Becoming and Being The Lies and Decehes of the Senses in Appearance,
there are immutable atoms and elements; No.
Immediately perceiving independent evident sense of the word,
cannot be ensamed by any facts.

Since souls fall into pre-existing for the ideas,
this teaching is related to the relative in all,
with shaping true reality through activities,
which we prepare through the intellectual in it.

Man is only the measure of all things perceived,
determine with perceptual property and presentation,
this distinguishes the perception subject from object,
as a contrary move originated emerged discovered.

Perception as momentary truth and knowledge,
which creates us as a different knowledge in it,
with transitions from one world as well as to this other world,
through different levels we like more and more.

The object of conceptual knowledge of the world's ideas,
has turned out to be invisible as a method,
and the visible body world of their perception,
thus excels in the discovery of the intangible world.

These are ideas that correspond to the higher reality,
from which today all the spirits of life draw and reckon,
in dialectics that the term is somewhat different,
as perceptible body the all visible in it crap.

Dualism is juxtaposed with the perceptible body world,
of the invisible ideas that also behaves like the Republic,
since thinking and perceiving are only an insight into reason,
delineate opinion as it is determined by artificial images.

The aim lies in the real virtues of our invisible world,
which, unlike goods directed to earth, is considered to be commonplace,
our prudence morality, which would remain in the effect of the very large masses,
everything visible is a parable of the invisible our love.

The beauty itself is considered immutably well-being,
even if most of humanity languishes in becoming,
as a painful restlessness of the soul that lifts up the supernatural,
to reawaken the body worlds with everything wins for themselves.

The changeless possession of the gods is sold in it,
Love of wisdom as unreceptive folly of this rupees,
to continue to rise from the intangible world of ideas,
experience a real divine beauty in things.

In the eternal becoming of the emergence and passing of the perceptible,
a change that we do not experience in the ideas in the invisible,
this eternal being is the essence of the universe of this world,
unlike those we do in the constant becoming of this, this does not disappear.

The pure world of ideas of being mixed with that of becoming both,
of being and not being, not yet being or no longer being drivers,
exists with as an inferiority to the world of becoming,
a mixture of ideas with the empty space over to us.

Of course, apart from the content of the world of ideas of the common unsightly,
from which we continue to distinguish ourselves, even since frowned upon,
as a logical design in the generic term ideas mean knowledge,
continue to ring despicable materialistic bells ?

Public Domain and Freeware of course
Well, no one knows that I'm called DJ Anonymous.

read more

EntdeckungDerImmateriellenWelt...t.Wordpress.com

Entdeckung der immateriellen Welt

Werden und Sein Lug und Trug der Sinne im Schein,
besteht da unveränderlich Atome und Elemente; Nein.
Unmittelbar Wahrnehmen unabhängig evidenten Wortsinn,
durch keinerlei Tatsachen begründbar unser besinnen.

Da die Seelen in Präexistent für die Ideen fallen,
wird diese Lehre bezogen auf das Relative in allem,
mit Gestalten wahrer Wirklichkeit durch Tätigkeiten,
diese wir durch dem Intellektuellen darin bereiten.

Der Mensch ist nur das Maß aller Wahrnehmen Dinge,
mit Wahrnehmungseigenschaft und Vorstellen bestimme,
das unterscheidet das Wahrnehmen Subjekt von Objekt,
als entgegenlaufen Bewegen entsprungen sich entdeckt.

Wahrnehmen als momentane Wahrheit und Erkenntniskraft,
welches uns als verschiedene Erkenntnis darin schafft,
mit Übergange von der einen wie in diese andere Welt,
durch verschiedenartige Stufen uns immer mehr gefällt.

Das Objekt der begrifflichen Erkenntnis der Ideen Welt,
hat sich uns als Methode als unsichtbar herausgestellt,
und der sichtbaren Körperwelt ihres Wahrnehmens abgegrenzt,
somit im Entdecken der immateriellen Welt aus sich glänzt.

Das sind Ideen die der höheren Wirklichkeit entsprechen,
aus denen heute alle Lebensgeister schöpfen und rechnen,
in Dialektik das der Begriff etwas wesentlich anders ist,
als wahrnehmbaren Körper die alles Sichtbare darin Mist.

Dualismus ist gegenüberstellen der wahrnehmbaren Körperwelt,
der unsichtbaren Ideen die sich auch wie die Republik verhält,
da Denken und Wahrnehmen uns nur noch Vernunfteinsicht sind,
Meinung abgrenzen da diese von künstlichen Abbilder bestimmt.

Ziel liegt in den wirklichen Tugenden unsere unsichtbaren Welt,
welche anders als auf Erden Güter gerichtete als Gemein gefällt,
unsere Klugheitsmoral die der ganz große Masse in Geltung bliebe,
alles Sichtbare ist ein Gleichnis des Unsichtbaren unsere Liebe.

Das Schöne an sich wird dabei unveränderlich Wohl betrachtet,
auch wenn der größte Teil der Menschheit im Werden schmachtet,
als schmerzliche Unruhe der Seele die übersinnliche emporringt,
zum Wiedererwachen der Körper Welten mit allem für sich gewinnt.

Der wandellose Besitz der Götter wird darin weiter veräußert,
Liebe zur Weisheit als unempfängliche Torheit dieser räuspert,
um sich weiter aus der immateriellen Welt der Ideen zu erheben,
dadurch eine wirkliche göttliche Schönheit in den Dingen erleben.

Im ewigen Werden dem Entstehen und Vergehens des Wahrnehmbaren,
ein Wechsel den wir in den Ideen im unsichtbaren nicht erfahren,
dieses ewige Sein ist das Wesentliche vom Universum dieser Welt,
anders als die uns doch im ständigen Werden nicht damit entfällt.

Die reine Ideenwelt des Seins gemischt mit der des Werden beider,
von Sein und Nichtsein, Nochnichtsein oder Nichtmehrsein Treiber,
besteht mit als eine Inferiorität der Welt des Werden gegenüber,
eine Mischung der Ideen mit dem leeren Raum zu uns damit hinüber.

Natürlich abgesehen vom Inhalt der Ideenwelt des Gemeinen unschönen,
von denen wir uns immer weiter abgrenzen möglich sogar da verpönen,
als logischen Entwurf im Gattungsbegriff Ideen Erkenntnis bedeuten,
weiter verabscheuungswürdige materialistischen Glocken dazu läuten ?

Public Domain and Freeware of course
Gut das niemand weiß, das ich DJ Anonymous heiß.

Discovery of the intangible world

Becoming and Being The Lies and Decehes of the Senses in Appearance,
there are immutable atoms and elements; No.
Immediately perceiving independent evident sense of the word,
cannot be ensamed by any facts.

Since souls fall into pre-existing for the ideas,
this teaching is related to the relative in all,
with shaping true reality through activities,
which we prepare through the intellectual in it.

Man is only the measure of all things perceived,
determine with perceptual property and presentation,
this distinguishes the perception subject from object,
as a contrary move originated emerged discovered.

Perception as momentary truth and knowledge,
which creates us as a different knowledge in it,
with transitions from one world as well as to this other world,
through different levels we like more and more.

The object of conceptual knowledge of the world's ideas,
has turned out to be invisible as a method,
and the visible body world of their perception,
thus excels in the discovery of the intangible world.

These are ideas that correspond to the higher reality,
from which today all the spirits of life draw and reckon,
in dialectics that the term is somewhat different,
as perceptible body the all visible in it crap.

Dualism is juxtaposed with the perceptible body world,
of the invisible ideas that also behaves like the Republic,
since thinking and perceiving are only an insight into reason,
delineate opinion as it is determined by artificial images.

The aim lies in the real virtues of our invisible world,
which, unlike goods directed to earth, is considered to be commonplace,
our prudence morality, which would remain in the effect of the very large masses,
everything visible is a parable of the invisible our love.

The beauty itself is considered immutably well-being,
even if most of humanity languishes in becoming,
as a painful restlessness of the soul that lifts up the supernatural,
to reawaken the body worlds with everything wins for themselves.

The changeless possession of the gods is sold in it,
Love of wisdom as unreceptive folly of this rupees,
to continue to rise from the intangible world of ideas,
experience a real divine beauty in things.

In the eternal becoming of the emergence and passing of the perceptible,
a change that we do not experience in the ideas in the invisible,
this eternal being is the essence of the universe of this world,
unlike those we do in the constant becoming of this, this does not disappear.

The pure world of ideas of being mixed with that of becoming both,
of being and not being, not yet being or no longer being drivers,
exists with as an inferiority to the world of becoming,
a mixture of ideas with the empty space over to us.

Of course, apart from the content of the world of ideas of the common unsightly,
from which we continue to distinguish ourselves, even since frowned upon,
as a logical design in the generic term ideas mean knowledge,
continue to ring despicable materialistic bells ?

Public Domain and Freeware of course
Well, no one knows that I'm called DJ Anonymous.