Im Hungerstreik seit 29 Tagen und keinen interessierts?

Die Kasseler Kurden Ömer Bagdur und Cemal Kobani hungern seit dem 29. Januar aus Protest gegen die Isolationshaft des PKK-Gründers Abdullah Öcalan. Damit folgen sie dem Beispiel von Leyla Güven die im November 2018 in den Hungerstreik trat und seitdem keine Nahrung zu sich nimmt. In türkischen Gefängnissen sollen sich hunderte Häftlinge dem Streik angeschlossen haben und auch in vielen europäischen Städten haben sich Kurdinnen dazu entschlossen sich an dieser Protestform zu beteiligen. Die mediale Resonanz darauf ist auffallend dürftig. In Kassel hat die Lokalzeitung HNA nicht mal eine Meldung gebracht. Auf mehrfache telefonische Anfrage hin teilte die Lokalredaktion mit man wisse zwar von dem Kasseler Hungerstreik, warum darüber nicht berichtet wird wollte man aber nicht begründen. Wenn das lokale Medienmonopol Ereignisse solcher politischen Tragweite ignoriert, sehen wir als ehrenamtliches Radio es als unsere Aufgabe diese Informationslücke trotz beschränkter Kapazitäten zu schließen. Simon vom Campusradio hat die beiden Hungerstreikenden am 12. Februar im kurdischen Gesellschaftszentrum in Kassel besucht und zu ihrer Motivation und den politischen Hintergründen befragt. Die Übersetzung übernahm ein Mitglied der kurdischen Gemeinde.

Translate this for me

    Podcast
    • Type: Podcast
    • 159 bpm
    • Key: Abm
    Full Link
    Short Link (Twitter)
    Download Video Preview for sharing