O NACHT-:

O, Nacht! Ich nahm schon Kokain,
und Blutverteilung ist im Gange,
das Haar wird grau, die Jahre fliehn,
ich muß, ich muß im Überschwange
noch einmal vorm Vergängnis blühn.

O Nacht! Ich will ja nicht so viel,
ein kleines Stück Zusammenballung,
ein Abendnebel, eine Wallung
Von Raumverdrang, von Ichgefühl.

Tastkörperchen, Rotzellensaum,
ein Hin und Her, und mit Gerüchen,
zerfetzt von Worte-Wolkenbrüchen –:
zu tief im Hirn, zu schmal im Traum.

Die Steine flügeln an die Erde,
nach kleinen Schatten schnappt der Fisch,
nur tückisch durch das Ding-Gewerde
taumelt der Schädel-Flederwisch.

O, Nacht! Ich mag dich kaum bemühn!
Ein kleines Stück nur, eine Spange
von Ichgefühl – im Überschwange
noch einmal vorm Vergängnis blühn!

O, Nacht, o leih mir Stirn und Haar,
verfließ Dich um das Tag-verblühte;
sei, die mich aus der Nervenmythe
zu Kelch und Krone heimgebar.

O, still! Ich spüre kleines Rammeln:
Es sternt mich an – Es ist kein Spott –:
Gesicht, ich: mich, einsamen Gott,
sich groß um einen Donner sammeln.

(Gottfried Benn, 1916)

Gedichtauswahl/Sprecher: Dr. Konstantin Bendix
Musik: Récard

Gottfried Benn
Gesammelte Werke in acht Bänden
Band 1
Gedichte, S. 53
Hrsg.: Dieter Wellershoff
Limes Verlag, Wiesbaden, 1960

    Poetry, Gedichte, Expressionismus, Vertonungen, Gottfried Benn, Modern Classical
    • Type: Original
    Full Link
    Short Link (Twitter)