Marty MacFly

Geboren im Jahre 1982 in Cottbus wurde Marty MacFly auch maßgeblich von den 80ern beeinflusst wie z.B. Depeche Mode, Front 242, Nitzer Ebb und New Order. Sofort war er der elektronischen Musik verschrieben.

Im Jahre 1999 begann er selbst mit dem Deejaying und besuchte zahlreiche Partys in Brandenburg. Diese verhalfen ihm zu etlichen Kontakten, welche seinen Musikstil entwicklungstechnisch beeinflussten.

Ein Jahr später startete er mit ein paar sehr guten Freunden eine eigene Partyreihe im Raum Spree Neiße.

2001 gründete er mit seinen Freunden die Electronic Beatz Society welche über einige Jahre fort bestand und viele Erfahrungen im Bereich der Veranstaltungstechnik sowie dessen Organisation mit sich brachte.

In der Zeit zwischen 2003-2005 erweiterte er seine musikalische Vielfalt, die bis dahin doch sehr von härterem Techno geprägt war, um House, Electro und minimalere Sounds.Gerade im minimalistischen Bereich zeigte er bereits ein gutes Gespür für die Entwicklung in der Musikszene.

Erste Erfahrungen als LiveAct sammelte er mit seinem Freund Marco Diablo unter dem Namen "Serotone".

Bekannt für treibenden Sound, gut positionierte Scratcheinlagen und perfekter Plattenauswahl gelingt es ihm schnell jede Menge Endorphine in den Leuten freizusetzen und die Tanzfläche zum Beben zu bringen.

read more

Geboren im Jahre 1982 in Cottbus wurde Marty MacFly auch maßgeblich von den 80ern beeinflusst wie z.B. Depeche Mode, Front 242, Nitzer Ebb und New Order. Sofort war er der elektronischen Musik verschrieben.

Im Jahre 1999 begann er selbst mit dem Deejaying und besuchte zahlreiche Partys in Brandenburg. Diese verhalfen ihm zu etlichen Kontakten, welche seinen Musikstil entwicklungstechnisch beeinflussten.

Ein Jahr später startete er mit ein paar sehr guten Freunden eine eigene Partyreihe im Raum Spree Neiße.

2001 gründete er mit seinen Freunden die Electronic Beatz Society welche über einige Jahre fort bestand und viele Erfahrungen im Bereich der Veranstaltungstechnik sowie dessen Organisation mit sich brachte.

In der Zeit zwischen 2003-2005 erweiterte er seine musikalische Vielfalt, die bis dahin doch sehr von härterem Techno geprägt war, um House, Electro und minimalere Sounds.Gerade im minimalistischen Bereich zeigte er bereits ein gutes Gespür für die Entwicklung in der Musikszene.

Erste Erfahrungen als LiveAct sammelte er mit seinem Freund Marco Diablo unter dem Namen "Serotone".

Bekannt für treibenden Sound, gut positionierte Scratcheinlagen und perfekter Plattenauswahl gelingt es ihm schnell jede Menge Endorphine in den Leuten freizusetzen und die Tanzfläche zum Beben zu bringen.

Facebook