Acker 021 - Ketelett & Zadak - KRUEMMEL EP

by 3000GRAD / ACKER RECORDS

Einen abwechslungsreichen Soundtrack für die vielen Facetten, die eine spaßige Nacht oder auch ein spaßiger Tag im Club zu bieten haben, präsentieren die Herren Kottlet & Zadak passend zur kalten Jahreszeit. Just Wait entwickelt eine minimal gehaltene, düstere und mysteriöse Spannung, die sich schließlich in einem stehenden Subbass entlädt. Dessen vom Ohr nicht mehr wahrnehmbare Anteile erzeugen eine wonnige Resonanz an der Bauchdecke, die sich mit öffnendem Cutoff über den Rücken bis hinauf an die Schädeldecke ausbreitet. Freundlich, hell und auf anregende Weise dennoch einlullend kommt danach der Titel Sunday daher, der in Zusammenarbeit mit Soukie & Windish entstanden ist. Mollono.Bass lässt das im Original humorvoll angesprochene Arbeiten am Montag mit seinem Remix in geradezu phantastische Ferne rücken: Dubbige Echoeffekte und eine extra Portion verträumte Melodie erwecken den Eindruck von fortgeschrittenen Stunden. Doch auch die schwitzige Stoßzeit einer Party kommt nicht zu kurz: Mit pulsierendem Basslauf, dichten Percussions und einem deutlichen Anflug von Swing vor einer Soundkulisse, die an einen exzentrischen Trickfilm erinnert, erfüllt Hut Ab alle Anforderungen für das, was man landläufig als Kracher bezeichnet.

read more

Einen abwechslungsreichen Soundtrack für die vielen Facetten, die eine spaßige Nacht oder auch ein spaßiger Tag im Club zu bieten haben, präsentieren die Herren Kottlet & Zadak passend zur kalten Jahreszeit. Just Wait entwickelt eine minimal gehaltene, düstere und mysteriöse Spannung, die sich schließlich in einem stehenden Subbass entlädt. Dessen vom Ohr nicht mehr wahrnehmbare Anteile erzeugen eine wonnige Resonanz an der Bauchdecke, die sich mit öffnendem Cutoff über den Rücken bis hinauf an die Schädeldecke ausbreitet. Freundlich, hell und auf anregende Weise dennoch einlullend kommt danach der Titel Sunday daher, der in Zusammenarbeit mit Soukie & Windish entstanden ist. Mollono.Bass lässt das im Original humorvoll angesprochene Arbeiten am Montag mit seinem Remix in geradezu phantastische Ferne rücken: Dubbige Echoeffekte und eine extra Portion verträumte Melodie erwecken den Eindruck von fortgeschrittenen Stunden. Doch auch die schwitzige Stoßzeit einer Party kommt nicht zu kurz: Mit pulsierendem Basslauf, dichten Percussions und einem deutlichen Anflug von Swing vor einer Soundkulisse, die an einen exzentrischen Trickfilm erinnert, erfüllt Hut Ab alle Anforderungen für das, was man landläufig als Kracher bezeichnet.